Sonnenbrillen und Sonnenschutz:
Glasfarbe & Tönungsgrad

Sonnenbrillen können viel mehr als uns nur gut aussehen lassen. Sie stellen ein modisches oder luxuriöses Accessoire dar und können die Augen vor der gefährlichen, nicht sichtbaren UV-Strahlung schützen (CE-Zeichen oder Bezeichnung „UV 400“ auf der Bügelinnenseite beachten!). 

Das allein aber macht noch keine gute Sonnenbrille aus. Im Alltag spielt auch der richtige Einsatz beidseitig entspiegelter, polarisierender oder getönter Gläser in verschiedenen Kategorien eine Rolle. Diese Features nämlich sorgen erst für weniger Blendung und Spiegelung, besseres Kontrastsehen und freie Sicht auch bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Die Vielfalt der Tönungen und Sonnenbrillenglasfarben ist hier jedoch fast unbegrenzt. Die Frage ist also: Nach welchen Kriterien sollte man sich entscheiden?

Auf welche Eigenschaften sollte man bei der Auswahl der Sonnenbrillengläser achten?

Sonnenbrillen Tönungsgrad

Der Sonnenbrillen-Tönungsgrad sollte mindestens 60 % betragen, um ausreichenden Schutz zu bieten. Für die meisten Outdoor-Aktivitäten und Autofahren am Tag ist eine Tönung von 75 oder 85 gut geeignet. Für Sportarten wie Bergsteigen oder Skifahren werden Tönungen von 90 % und mehr empfohlen um Blendungen sicher zu vermeiden.

Farbige Verspiegelung

Häufig werden Sonnenbrillengläser in verschiedenen Farben verspiegelt. Dabei wird eine sehr dünne Metallschicht auf das Sonnenbrillenglas aufgetragen. Der Sonnenbrillenträger sieht die Verspiegelung nicht, sondern nur die jeweilige Tönung beim Blick durch das Glas von innen.

Polarisierende Brillengläser

Bei Sonnenbrillen kann der Kunde auch polarisierende Brillengläser wählen. Polarisierte Brillengläser neutralisieren die Blendung durch Licht, die Farben wirken meist deutlich kontrastreicher und farbintensiver. Polarisierte Brillengläser sind in der Regel etwas teurer als andere Gläser. Wichtig: In manchen Fällen reagieren polarisierte Gläser mit den Tönungen der Windschutzscheiben, wodurch blinde Flecken entstehen und die Sicht auf beispielsweise LCD-Bildschirme beeinträchtigt wird. 

Verlaufstönungen

Verlaufstönungen sind eine interessante Variante der Sonnenbrillentönung. Eine Lichtdämpfung im oberen Bereich des Glases und eine hellere Tönung im unteren Bereich sorgen für eine blendfreie Sicht nach oben und eine erhöhte Kontrastsicht auf den Boden. Vorteil: Entfernungen können so besser eingeschätzt werden.

Selbsttönende Sonnenbrillengläser

Selbsttönende Gläser passen sich jeder Sonneneinstrahlung an. Sie werden automatisch dunkler oder heller, wenn sich die Lichtverhältnisse verändern. Der Fachmann spricht von „phototropen“ Gläsern. Selbsttönende Gläser bieten immer Schutz vor Blendung und verstärken zusätzlich das Kontrastsehen. Die Technik ist mittlerweile so ausgereift, dass sich die Gläser binnen kürzester Zeit auf veränderte Lichtverhältnisse einstellen und beispielsweise Betreten von Innenräumen bereits innerhalb von 30 Sekunden von 90% Tönung zu 10% Tönung wechseln können. Seit kurzem gibt es selbsttönende Brillengläser, die auf natürliches, sichtbares Licht reagieren und so einen Tönungsgrad von bis zu 55 Prozent erreichen. Bislang eigneten sich phototrope Gläser jedoch nicht zum Autofahren, da insbesondere älteren Modelle UV-Licht zum Eindunkeln benötigen und dieses schon von Fahrzeugscheiben herausgefiltert wird.

Sonnenbrillen mit verschiedenen Tönungen & Glasfarben

Glasfarben (Farbfilter) – Eine Übersicht

Gelb- und orangefarbene Brillengläser

für ein kontrastreicheres Seherlebnis. Diese Brillengläser eignen sich besonders für Mountainbiking, Trekking, Golf, Bergwandern, Klettersport, Skisport und auch Motorsport. Außerdem hellen diese Gläser das Blickfeld auf und sind bei wechselnden Lichtverhältnissen von Vorteil, auch bei Nebel. 

Braune Gläser

sind die klassischen Sonnenbrillengläser besonders bei hellem Licht. Sie bieten optimalen Blendschutz und Farbtreue. Sie sind geeignet für alle Sport und Freizeitaktivitäten, wenn die Sonne scheint.

Blaue Gläser

sind hauptsächlich bei Schwimmbrillen geeignet

Graue Gläser

haben eine eher neutrale Filterwirkung und verringern die Blendungen. Im Vergleich zu den bisher genannten Gläsern ist die Kontrastwirkung nicht so hoch.

Farblose Gläser

haben keinen Blendschutz. Sie schützen die Augen zwar, verfälschen die Umgebungsfarbe jedoch nicht. Sie sind eher für den Indoor-Sport geeignet. 

Brillengläser mit Verlaufs-Tönungen

können sehr angenehm sein. Ein Blendschutz im oberen Bereich des Glases und eine hellere Tönung im unteren Bereich bewirken eine blendfreie Sicht nach oben und eine neutrale Sicht auf den Boden.

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Die Tönung einer Sonnenbrille bzw. ihrer Gläser sagt nichts über den UV-Schutz aus. Um die Augen vor UV-Strahlen zu schützen benötigen Brillengläser einen speziellen, integrierten UV-Filter, den man, anders als die Tönung der Gläser, selbst nicht sieht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Weitere Artikel

Brillenhersteller

Der komplexe Weg der Brillenherstellung Am Anfang ist die Idee, die Vision: eine zeitgeistige Brille für eine definierte Zielgruppe von Brillenträgern auf den Markt zu bringen. Doch bis zum Ziel…
Artikel lesen

Umfrage

Schenken Sie uns 5 Minuten Ihrer Zeit? … und gestalten Sie zukünftige Vertriebswege aktiv mit!  Mit dem Aufbau von Brillen-Online-Angeboten wollen wir Ihren Arbeitsalltag als Optiker/-in deutlich vereinfachen. Um Ihren Ansprüchen bestmöglich…
Artikel lesen

Nachhaltige Brillen & Sonnenbrillen

Ökologische und nachhaltige Brillengestelle sind stark im Kommen! Schon seit vielen Jahren tauchen am Brillenmarkt immer wieder nachhaltige Brillenmodelle auf. Einige dieser ökologischen Brillenmarken haben sich etabliert und finden mit…
Artikel lesen